ticketcorner.ch

kaufleuten.ch
AllBlues Konzert AG
Follow us
Newsletter
Anmelden
Musicplayer
Klick to play
KONTAKT
AllBlues Konzert AG
T: 052 214 0 214
E: contact@allblues.ch
SUCHE 

JAZZNOJAZZ 19:
Tony Allen «The Source»

Tony Allen, drums - Jean Philipp Dary, piano - Claude «Indy» Dibongue, guitar - Nicolas Giraud, guitar - Yann Jankielewicz, sax - Mathias Allemane, bass

Tony Allen, drums - Jean Philipp Dary, piano - Claude «Indy» Dibongue, guitar - Nicolas Giraud, guitar - Yann Jankielewicz, sax - Mathias Allemane, bass

JAZZNOJAZZ 19:<br>Tony Allen «The Source»
Fotos |  Videos |  Artist Page |  Facebook |  CD hören |  Presse
THE SOURCE - Brian Eno nannte ihn «perhaps the greatest drummer who has ever lived» und tatsächlich: Es gibt kaum einen über die Genregrenzen hinaus respektierteren Schlagzeuger als den 81 Jahre jungen Tony Allen. An der Seite von Fela Kuti begründete er vor 50 Jahren den «Afrobeat» und er bestimmte auch den Puls der aktuellen Popmusik, insbesondere in Damon Albarns (Blur, Gorillaz) All-Star-Projekt «The Good, The Bad and The Queen». Doch im Herzen blieb er ein Jazzer: Sein auf «Blue Note Records» erschienenes Album «The Source» ist eine Hommage an Art Blakeys Jazz Messengers. Genau die Musik, die wir uns fürs JAZZNOJAZZ wünschen.


TIPP:
Im Völkerkundemuseum Zürich findet zur Zeit (bis 6.9.20) eine interessante Ausstellung statt in der auch Tony Allen vorkommt:«Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch»» InfosTony Allen wird dort vorgestellt als ein Schlagzeuger, ... mehr

THE SOURCE - Brian Eno nannte ihn «perhaps the greatest drummer who has ever lived» und tatsächlich: Es gibt kaum einen über die Genregrenzen hinaus respektierteren Schlagzeuger als den 81 Jahre jungen Tony Allen. An der Seite von Fela Kuti begründete er vor 50 Jahren den «Afrobeat» und er bestimmte auch den Puls der aktuellen Popmusik, insbesondere in Damon Albarns (Blur, Gorillaz) All-Star-Projekt «The Good, The Bad and The Queen». Doch im Herzen blieb er ein Jazzer: Sein auf «Blue Note Records» erschienenes Album «The Source» ist eine Hommage an Art Blakeys Jazz Messengers. Genau die Musik, die wir uns fürs JAZZNOJAZZ wünschen.


TIPP:
Im Völkerkundemuseum Zürich findet zur Zeit (bis 6.9.20) eine interessante Ausstellung statt in der auch Tony Allen vorkommt:
«Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch»
» Infos

Tony Allen wird dort vorgestellt als ein Schlagzeuger, der in aussergewöhnlicher Weise eine Brücke schlägt zwischen westafrikanischer Musikalität und modernem Drumming. Hingehen!

weniger
Aktuelles Album:
JAZZNOJAZZ 19:<br>Tony Allen «The Source»
Fotos |  Videos |  Artist Page |  Facebook |  CD hören |  Presse
THE SOURCE - Brian Eno nannte ihn «perhaps the greatest drummer who has ever lived» und tatsächlich: Es gibt kaum einen über die Genregrenzen hinaus respektierteren Schlagzeuger als den 81 Jahre jungen Tony Allen. An der Seite von Fela Kuti begründete er vor 50 Jahren den «Afrobeat» und er bestimmte auch den Puls der aktuellen Popmusik, insbesondere in Damon Albarns (Blur, Gorillaz) All-Star-Projekt «The Good, The Bad and The Queen». Doch im Herzen blieb er ein Jazzer: Sein auf «Blue Note Records» erschienenes Album «The Source» ist eine Hommage an Art Blakeys Jazz Messengers. Genau die Musik, die wir uns fürs JAZZNOJAZZ wünschen.


TIPP:
Im Völkerkundemuseum Zürich findet zur Zeit (bis 6.9.20) eine interessante Ausstellung statt in der auch Tony Allen vorkommt:«Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch»» InfosTony Allen wird dort vorgestellt als ein Schlagzeuger, ... mehr

THE SOURCE - Brian Eno nannte ihn «perhaps the greatest drummer who has ever lived» und tatsächlich: Es gibt kaum einen über die Genregrenzen hinaus respektierteren Schlagzeuger als den 81 Jahre jungen Tony Allen. An der Seite von Fela Kuti begründete er vor 50 Jahren den «Afrobeat» und er bestimmte auch den Puls der aktuellen Popmusik, insbesondere in Damon Albarns (Blur, Gorillaz) All-Star-Projekt «The Good, The Bad and The Queen». Doch im Herzen blieb er ein Jazzer: Sein auf «Blue Note Records» erschienenes Album «The Source» ist eine Hommage an Art Blakeys Jazz Messengers. Genau die Musik, die wir uns fürs JAZZNOJAZZ wünschen.


TIPP:
Im Völkerkundemuseum Zürich findet zur Zeit (bis 6.9.20) eine interessante Ausstellung statt in der auch Tony Allen vorkommt:
«Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch»
» Infos

Tony Allen wird dort vorgestellt als ein Schlagzeuger, der in aussergewöhnlicher Weise eine Brücke schlägt zwischen westafrikanischer Musikalität und modernem Drumming. Hingehen!

weniger
Aktuelles Album: